Bericht von der Besichtigung des Eisplatzes: Benno Zierer plädiert für eine Neuplanung

Freising, 15.11.2011 - Temperaturen um den Gefrierpunkt standen am Dienstagabend im Widerspruch zu den heißen Diskussionen, die momentan um den Bau eines Daches über den Freisinger Eisplatz geführt werden. Die Freien Wähler hatten zur Besichtigung der sanierten Eisfläche eingeladen. Gut eine Stunde lang hakten interessierte Teilnehmer der Veranstaltung beim zuständigen Leiter der Technischen Betriebe, Franz Piller, nach, wie es zu der massiven Kostensteigerung für die geplante Überdachung auf 5,8 Millionen Euro kommen konnte.

 

Zur Erinnerung: Bei der Präsentation einer Planung von Ingenieur Walter Flad (Büro Weihenstephan) stand eine Investition von 3,3 Millionen Euro im Raum. In diesem Paket enthalten: neue Umkleiden, darüber eine Tribüne für bis zu 800 Zuschauer, neue Sanitäranlagen und ein Dach, das über die Eisfläche, die Tribünen und (Flucht)Treppen gespannt werden soll. Nur auf den Längsseiten des Eisplatzes wäre das Dach geschlossen. In diesen Kosten  allerdings nicht enthalten ist eine neue Gastronomie für rund 500 000 Euro.

 

Das vorgesehene Dach mit einer lichten Weite von fast 50 Metern müsse höchste statische Anforderungen erfüllen, erläuterte Piller. Und schon kam die erste Frage: Warum muss dieses Dach auch den gesamten Umkleiden- und Tribünentrakt überspannen? Weil, so die Antwort, die Stadt keine Sicht-Beeinträchtigungen auf das Spielfeld durch Stützen in Kauf nehmen wolle – zumindest sei dies „bis dato“ der Stand. Wäre das nicht ein Ansatzpunkt, fragten sich einige Zuhörer? Schließlich belegt der Eishockeyverein nur 20 Prozent der Eisplatz-Nutzung, davon nur einen Bruchteil für Spiele mit Publikum.

 

Stellung bezog Piller zu der „vielen Bürgern nicht nachvollziehbaren Kostenexplosion“, wie OB-Kandidat und Dritter Bürgermeister Benno Zierer seinen Eindruck aus unzähligen Gesprächen zusammenfasste. Als Gründe nannte Piller die Verschärfung der Sicherheitsanforderungen seit den Planungen 2009. Aus Sicherheitsgründen hätte auch die Kubatur angepasst – ein Beispiel die Integration der Treppenhäuser in das Dach – sowie zusätzliche technische Dachanlagen für 400 000 Euro vorgesehen werden müssen. Um eine Sommernutzung des Platzes zu ermöglichen, müsse die Tribüne auf der Nordseite mit einer absorbierenden Wand als aktiver Lärmschutz ausgestattet werden, benannte Piller weitere „kostentreibende Faktoren“. Dazu gehöre auch, dass sich die Baukosten seit dem Krisenjahr 2009 massiv erhöht hätten: „Handwerker sind ausgelastet.“ Immerhin: Hoffnungen macht sich der Eisplatz-Chef, dass die Technischen Betriebe als Gewerbebetrieb angesehen werden und die Mehrwertsteuer in Höhe von 440 000 Euro erstattet bekommen. Finanziell entlastend soll sich auch auswirken, dass der „Eishockeyverein“ (die Black Bears im Sportverein SEF) die Hälfte der Umkleiden selbst ausbauen will.

 

„Bei der vorliegenden Planung wird eine Kostenreduzierung von zwei Millionen Euro nicht möglich sein“, resümierte Benno Zierer beim anschließenden Stammtisch der Freien Wähler im Grünen Hof. Er halte eine Neuplanung für erforderlich. Benno Zierer versicherte zugleich, an der Überdachung des Eisplatzes festhalten zu wollen.

 

Momentan versuchen sich Ingenieure an Vorschlägen für eine preiswertere Lösung, die im Hauptausschuss am Montag, 21. November, besprochen wird – allerdings nicht-öffentlich. Wo bei diesem für die sportbegeisterten Freisinger wünschenswerten Projekt abgespeckt werden kann, hatte sich Piller im Vorfeld dieser Sitzung nicht entlocken lassen. Dies überlasse er der „politischen Diskussion“, sagte er.

Einladung zur Eisplatz-Besichtigung und Stammtisch am 15.11.2011

Diese Variante des Ingenieurbüros Weihenstephan begeisterte noch 2009.

Freising (be, 08.11.11) Im Frühjahr, bei der Festlegung des Termins, hat noch niemand geahnt, wie brisant das Thema im November auf einmal werden könnte. Nun aber platzte bei den Haushaltsberatungen der Stadt Freising auf einmal die Nachricht herein, dass ein Dach für den Freisinger Eisplatz weitaus höhere Kosten verursacht als noch in 2009 vom Ingenieurbüro Flad kalkuliert wurde. Etw 3,8 Millionen sollte der Eisplatz samt Eisfläche, Umkleiden, Tribüne, Gastronomie und Überdachung mal kosten. Jetzt spricht man von weit über 5 Millionen, ja fast 6 Millionen Euro! Wobei Teil eins, die Erneuerung der Eisfläche, ja bereits realisisiert wurde. Das heißt, es muss dringend nach einer günstigeren Variante gesucht werden.

 

Im Hauptausschuss wurde am 7. November beschlossen: Im Haushalt 2012 werden vorerst nur 200 000 Euro für eine Umplanung eingestellt. Am 21. November soll, ebenfalls im Hauptauschuss, dann über eine kostengünstigere Planung informiert werden. 

 

Also: ein brandaktuelles Thema! Vielleicht erfahren wir bei der Besichtigung des Eisplatzes am Dienstag, 15. November, schon mehr. Treffpunkt ist um 18 Uhr. Danach findet im Grünen Hof in Lerchenfeld ein Stammtisch mit Fragen und Antworten statt. Dazu laden die Freien Wähler alle Freisinger ganz herzlich ein.

Vereinsausflug:
Fr, 16.07.2017
Neuburg a.d. Donau

FW Freising auf Facebook:

Freie Wähler Freising e.V.
Am Vogelsand 9
85354 Freising-Sünzhausen

Vorsitzender:

Robert Weller
weller@fw-freising.de


stellv. Vorsitzender:

Karl-Heinz Freitag
freitag@fw-freising.de

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Bankverbindung: IBAN: DE85 7003 1000 0000 0109 00 BIC: BHLSDEM1XXX
© 2015 Freie Wähler Freising e.V. - Luftbilder: Copter Company