Termine und Veranstaltungen der FW Freising

Hier finden Sie alle wichtigen Termine, Veranstaltungen, Versammlungen und Berichte, die wir für Sie gesammelt haben...

Vereinsausflug mit Zeitreise

Am 11. Mai geht es nach Benediktbeuern und Glentleiten...

Foto: Bezirk Oberbayern, Archiv FLM Glentleiten

Freising (ra, 04.04.19) - Bei ihrem diesjährigen Vereinsauflug unternehmen die Freien Wähler Freising eine Zeitreise in das ländliche Oberbayern vergangener Jahrhunderte. Am Samstag, 11. Mai, geht es in das Trachteninformationszentrum des Bezirks Oberbayern in Benediktbeuern und danach ins Freilichtmuseum Glentleiten. 

Der Bus der Firma Obermayr fährt um 8 Uhr am Parkplatz in der Savoyer Au ab. Nach einer Führung durch das Trachteninformationszentrum ist das Mittagessen in den Klosterstuben in Benediktbeuern geplant. Anschließend geht es ins Freilichtmuseum Glentleiten bei Großweil. Dort stehen 60 original erhaltene Gebäude, vom stattlichen Bauernhof bis zum Bienenhaus,  die Zeugnis vom Leben im ländlichen Oberbayern in vergangenen Jahrhunderten ablegen. Diese werden im Rahmen einer Führung besichtigt. Die kostenlosen Führungen hat Bezirkstagsvizepräsident Rainer Schneider organisiert, bei dem sich die FW Freising herzlich bedanken. 

Eine Sonderausstellung des Museums Glentleiten führt in die „Goldenen Zwanziger“. Die Jahre ab 1920 waren auch in Oberbayern von einem wirtschaftlichen Aufschwung gekennzeichnet, der mit der Weltwirtschaftskrise 1929 ein jähes Ende fand. 

Die Rückfahrt ist gegen 18 Uhr geplant, die Ankunft in Freising für 19.30 Uhr. Der Fahrtpreis beträgt 15 Euro und wird im Bus eingesammelt. 

 

Anmeldung bei Andreas Raith unter Telefon 08161/539333 oder E-Mail raith@fwfreising.de Anmeldeschluss ist Freitag, 3. Mai.

Erfolge als Einzelkämpferin

Europawahl: FW-Spitzenkandidatin Ulrike Müller stellt sich vor

Freising (ra, 11.04.19) - Eine „Schicksalswahl“ steht Europa bevor, davon ist Ulrike Müller über-zeugt. Es gehe darum, die bürgerliche Mitte im EU-Parlament zu stärken, gegen Nationalisten und Populisten, gegen extreme Kräfte von rechts und links. Deshalb warb die Spitzenkandidatin der Freien Wähler dafür, am 26. Mai zur Wahl zu gehen. „Jeder, der zuhause bleibt, entscheidet sich gegen Europa“, mahnte sie bei einer Veranstaltung am Donnerstagabend in Freising. 

Gegen Europa hatten sich auch die Briten entschieden. Dass der Brexit momentan alles andere überlagert, ist für Müller „erschreckend.“ Europa brauche endlich Gewissheit. „Wir müssen nach vorne schauen können, weil wir eine Vielzahl von Reformen anstoßen müssen.“ Europa müsse näher zu den Bürgern, es brauche mehr Bürgerbeteiligung, schnellere Entscheidungen und mehr Gewicht für die Regionen. 

Die 56-jährige Allgäuerin ist Einzelkämpferin für die FW in Straßburg und Brüssel. Sie kann sich aber berechtigte Hoffnungen machen, im neu gewählten Parlament Verstärkung zu bekommen. Umfragen sehen die Freien Wähler bundesweit bei drei Prozent. Da es keine Sperrklausel gibt, könnte das für drei Mandate reichen. Darauf hofft auch der Freisinger FW-Ortsvorsitzende Robert Weller. „Wir brauchen Politiker in Europa, die ein Gespür für die echten Bedürfnisse der Menschen haben“, sagte er. „Das beweisen die Freien Wähler tagtäglich in den Rathäusern.“

Auch Ulrike Müller hat in der Kommunalpolitik begonnen, als Gemeinde- und Kreisrätin sowie als Vizelandrätin im Oberallgäu. Nach sechs Jahren im Landtag wurde sie 2014 ins Europaparlament gewählt. „Dort wird sehr kollegial zusammengearbeitet, auch über Länder- und Parteigrenzen hinweg“, berichtete sie. Dass es möglich ist, auch als einzelne Abgeordnete Erfolge zu erzielen, machte sie am Beispiel der EU-Trinkwasserrichtlinie deutlich. Der Vorschlag der Kommission hätte überzogene Auflagen für die kleinen, kommunalen Wasserversorger in Deutschland und einen höheren Wasserpreis für die Bürger bedeutet. Deshalb hatte sich Müller als Berichterstatterin des Parlaments für Änderungen eingesetzt. Die wurden auch beschlossen – mit einer Stimme Mehrheit. 

Landwirtschaft, Umwelt, Gesundheit und Lebensmittelsicherheit sind Müllers Schwerpunkte. Bald wird sie sich auch mit dem Thema Ultrafeinstaub befassen, das für die Flughafenregion besondere Bedeutung hat. Vor der Veranstaltung hatte sie sich mit Vertretern des Freisinger Bürgervereins getroffen und sich die Problematik der ultrafeinen Partikel erläutern lassen, für die es noch keine EU-weiten Grenzwerte zum Gesundheitsschutz gibt. Der Bürgerverein hatte alle 13 bayerischen Europaparlamentarier angeschrieben. Sieben hätten geantwortet, als einzige hatte Ulrike Müller ein Treffen angeboten, wie der Vorsitzende Reinhard Kendlbacher berichtete. Die FW-Abgeordnete erklärte, das Thema UFP einzubringen, wenn im Herbst die EU-Luftqualitätsrichtlinie im Parlament beraten wird.

Verkehr als Schlüsselthema

Freie Wähler Freising stimmen sich auf Kommunalwahl ein

Neuer Beisitzer wurde Sofian Achour (2.v.l.), hier (von rechts) zusammen mit MdL Benno Zierer, Robert Weller (1. Vors.) und Ernst Berg (2.Vors.).

Freising (ra, 05.02.19) - Mit einer kämpferischen Rede bei der Jahreshauptversammlung im Gasthof Lerner hat der Vorsitzende Robert Weller die Freien Wähler Freising auf die Kommunalwahl 2020 eingeschworen. „Unser Ziel ist klar, wir wollen wieder acht Stadträte“, erklärte er. So viele Vertreter im Stadtrat stellten die Freien Wähler von 2008 bis 2014 – aktuell sind es fünf. „Wir werden bald unser Wahlkampfteam bilden und mit den intensiven Vorbereitungen starten“, kündigte der Vorsitzende an. Die Konkurrenz um die Stadtratsmandate werde zwar größer, aber man werde das Feld nicht „Spaßparteien und Extremen“ überlassen.

Ein Schwerpunktthema der FW soll der Verkehr sein. „Wir haben uns bereits in der Vergangenheit an Themen getraut, die andere Fraktionen im Stadtrat nicht aufgreifen“, erinnerte Weller und nannte als Beispiel das Konzept für einen Südostring zur Entlastung Lerchenfelds. Im Mobilitätskonzept für die Stadt gebe es viele Ideen für den ÖPNV und den Radverkehr – der Individualverkehr komme jedoch zu kurz. Dabei würden die Zahlen aus der Verkehrsprognose für 2030 bereits jetzt erreicht. „Das zeigt, wie sehr Freising im Verkehr versinkt“, warnte der FW-Stadtrat. „Radwege und Fahrradstraßen alleine werden die Probleme nicht lösen!“

Zur Zukunft des Areals rund um den Bahnhof wollen die Freien Wähler ebenfalls Ideen präsentieren. „Dort gibt es so viele ungenutzte Flächen, die große Möglichkeiten bieten“, erläuterte Weller. Diese Flächen müssten zukunftsfähig gemacht und überplant werden. „Wir brauchen einen Masterplan Bahnhof“, brachte es Weller auf den Punkt. Unabhängig von den Themen rechnet der FW-Vorsitzende im Wahlkampf mit Gegenwind – vor allem von den Grünen. Seit der Regierungsbeteiligung auf Landesebene und der Koalitionsvereinbarung zur dritten Startbahn ließen die Grünen keine Gelegenheit aus, die Menschen gegen die Freien Wähler aufzuhetzen. „Dieses Vorgehen ist gefährlich, denn es spaltet den Widerstand gegen die Startbahn.“ Und wenn es Freien Wählern oder Grünen gelinge, eine Alleinherrschaft der CSU in Bayern zu verhindern, werde auch in fünf Jahren in einem Koalitionsvertrag stehen, dass die dritte Bahn nicht weiterverfolgt werde. „Das sind doch eigentlich gute Aussichten“, fand Weller.

Der Landtagsabgeordnete Benno Zierer berichtete, dass die Fraktion der Freien Wähler weiterhin geschlossen gegen den Flughafenausbau stehe – auch die 13 neu gewählten Abgeordneten. „Die Meinung ist eindeutig: Bayern wird auch ohne dritte Startbahn wirtschaftlich erfolgreich bleiben.“

Ihre Vorstandschaft haben die Freien Wähler Freising weiter verjüngt. Ein freier Posten wurde mit Sofian Achour besetzt. Die Mitglieder wählten den 18-jährigen Bankkaufmann zum Beisitzer.

Kassier Heino Pause konnte einen Kontostand von 19.355 Euro vermelden. „Wir haben sparsam gewirtschaftet, aber vor der Wahl müssen wir noch einiges draufpacken“, erklärte Pause.

Fischessen mit Eva Gottstein

Freising (be, 7.3.19) –  "Die Freien Wähler haben im Landtag und auch im Stadtrat geliefert", stellte Vorsitzender Robert Weller (rechts im Bild) bei seiner Aschermittwochs-Rede im Weißbräu Huber vor rund 40 Gästen fest. "Wir müssen uns von anderen nicht als Verräter titulieren lassen!“ spielte er auf die Grünen an, insbesondere auch auf einige Stadtratskolleginnen. „Das ist Hetze und Populismus und sehr gefährlich!“ „Insbesondere die Startbahngegner hier in der Region dürfen doch nicht geteilt werden! Da läuft einiges quer!“ Dies hat sogar die gleichnamige Fernsehsendung im  BR festgestellt.

Unter anderem erreichten die Freien Wähler die Abschaffung der Strabs und dass die Kommunen zum Ausgleich finanziell unterstützt werden. Ab April 2019 gehören die KITA-Gebühren der Vergangenheit an. Polizei- und Lehrerstellen werden aufgestockt, für Hebammen gibt es einen Gründer-Bonus. „Die Freien Wähler liefern also in einer Tour, während die Grünen dagegen stimmen“, schimpfte Weller.  „Natürlich wollen die Grünen Schadstoff- und Feinstaubmessungen am Flughafen. Aber warum nur am Flughafen? Die Freien Wähler wünschen Messungen zum Vergleich in ganz Bayern, und hier waren die Grünen wiederum dagegen.“

„Wir packen insbesondere in Freising auch (Verkehrs)Themen an, von denen andere nichts hören wollen." Hier stellte Weller fest, dass bereits vor 50 Jahren ein Straßenring rings um Freising geplant war. Der fehlt aber bis heute, wobei Freising inzwischen von 30.000 auf 50.000 Einwohner gewachsen ist. „Die Verkehrsbelastung wird immer größer. Hier braucht es auch für den Autoverkehr Lösungen! Nur das wollen die Grünen nicht hören.“ „Eine Pendel-S-Bahn zwischen Erding und Flughafen würde der Region um den Airport zum Beispiel ebenfalls genauso enorm helfen wie etwa die Verlängerung der U6 bis in die Domstadt“, schlug Weller vor.

Um auch im Stadtrat wieder mehr Gewicht zu bekommen, hofft deshalb Robert Weller wieder auf acht Stadträte, die stets den Finger in die Wunde legen.

Ins gleiche Horn stießen auch die MdL Eva Gottstein und Benno Zierer: " Der Kleinkram muss stimmen, sonst gibt´s Politikverdrossenheit,“ fasste Gastrednerin Gottstein viel Erreichtes zusammen. Wir besetzen aktuell in der Regierung drei wichtige Ministerien: Umwelt, Bildung und Wirtschaft. „Umweltschutz darf nicht allein zu Lasten der Bauern gehen“, forderten beide und begrüßten den Runden Tisch der Staatsregierung, an dem wichtige Umweltthemen besprochen werden sollen. Eva Gottstein begrüßte als ehemalige Lehrerin zudem das neu eingeführte „flexible Einschulungsalter“ für die künftigen Erstklassler und verstand hier den Gegenwind aus anderen Reihen nicht, quasi als wollten diese dem neuen Kultusminister Piazolo (FW) den Erfolg nicht gönnen. Als Späteinsteigerin in die Politik sah sie sich als Paradebeispiel für die Forderung „Aktive Frauen in die Politik!“, arbeitet im Landtag nun aber immerhin auch schon in der 3. Legislaturperiode erfolgreich mit. „In einer Koalition sind immer Kompromisse nötig! Aber wir haben bereits Pflöcke gesetzt“, stellte sie abschließend fest.   --- siehe auch den Bericht im FT

 

Politischer Aschermittwoch der Freien Wähler Freising

Freising (ra, 19.02.19) - Neben Forelle und Rotbarsch stehen auch Kommunal- und Landespolitik auf der Speisekarte beim politischen Fischessen der Freien Wähler Freising am Aschermittwoch im Weisbräu Huber (6. März, 20 Uhr). Gastrednerin ist in diesem Jahr Eva Gottstein. Die Landtagsabgeordnete aus Eichstätt ist Beauftragte der bayerischen Staatsregierung für das Ehrenamt und Stellvertretende Vorsitzende des Bildungsausschusses im Landtag. Der Ortsvorsitzende Robert Weller wird ein Jahr vor den Kommunalwahlen die Freisinger Stadtpolitik beleuchten. 

Busfahrt nach Deggendorf

Eine Busfahrt zum Politischen Aschermittwoch der Freien Wähler nach Niederbayern bietet der Kreisverband am 6. März an. Bei der Veranstaltung in der Stadthalle Deggendorf, die um 10 Uhr beginnt, sprechen der bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger und die FW-Europaabgeordnete Ulrike Müller. Teilnehmer an der Busfahrt können in Allershausen, Freising, Hallbergmoos und Moosburg zusteigen.

Informationen zu den Abfahrtszeiten und zum Fahrpreis gibt es bei Sonja Kieslinger unter Telefon 0151/55477412 oder per E-Mail unter raith@fwfreising.de. Anmeldeschluss ist der 1. März!

Nächste Termine:

 

Vereinsausflug 

nach Benediktbeuern und Glentleiten

am Samstag, 11. Mai

Voranmeldung:

raith@fwfreising.de
-> weitere Infos



Europawahl
am Sonntag, 26. Mai
8:00 - 18:00 Uhr
Geben Sie den FW Ihre Stimme!
 

Freie Wähler FS auf Facebook:

Stadtratsfraktion auf Facebook:

Freie Wähler Freising e.V.
Am Vogelsand 9
85354 Freising-Sünzhausen

Vorsitzender:

Robert Weller
weller@fwfreising.de


stellv. Vorsitzender:

Ernst Berg
berg@fwfreising.de

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Bankverbindung: IBAN: DE85 7003 1000 0000 0109 00 BIC: BHLSDEM1XXX
© 2019 Freie Wähler Freising e.V. - Luftbilder: Copter Company Datenschutzerklärung - Impressum